UA-69169170-1

Daniel Hensel

Heinz Winbeck

Die Musikwelt hat gestern am 26. März den größten Sinfoniker seit Karl Amadeus Hartmann verloren!
Heinz Winbeck war meiner Frau und mir väterlicher Freund, ohne ihn hätten wir oft nicht weitergewusst.
Aus Dankbarkeit und Liebe haben wir unseren jüngsten Sohn nach ihm benannt. Er war — nicht nur mir — Meister und Mentor. Gewollt oder ungewollt hat er mein Leben seit 1998 wesentlich geprägt, dabei noch weiter als Gerhard Schedl. Einer der wunderbarsten Menschen, vielleicht in seiner menschlichen Größe (in seiner kompositorischen ohnehin) nur vergleichbar mit Franz Liszt und Gustav Mahler, ist gegangen. Ich hoffe, dass ihm, wie er immer schilderte, seine letzten Fragen im Sterben beantwortet wurden.