UA-69169170-1

Daniel Hensel

Die Notwendigkeit neuer musikwissenschaftlicher Transkiptions-Methoden kam mir in den Sinn, als ich zwei „alte“ CLM-Werke studierte, eines von Achim Bornhöft und eines von Nicky Hind. Diese Werke der jüngeren digitalen Vergangenheit lauffähig zu machen und zu erhalten, sollte die neue Aufgabe der Musikwissenschaftler des 21. Jahrhunderts sein! Dies ist nicht neu, wurde doch 2009 die Studie II von Stockhausen von Joachim Heintz nach Csound transkribiert. Für diese moderne Transkription ist mir scherzhaft der Terminus: „Mensuralnotation des 21. Jahrhunderts“ eingefallen. Diesem Feld will ich mich in Zukunft widmen.